„Kontakte habe ich durch eure Berufsmesse knüpfen können…“ - Francesca | Zukunft Kita
1574
post-template-default,single,single-post,postid-1574,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_grid_1300,qode-content-sidebar-responsive,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-10.1,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive

„Kontakte habe ich durch eure Berufsmesse knüpfen können…“ – Francesca

„Kontakte habe ich durch eure Berufsmesse knüpfen können…“ – Francesca

Francesca ist eine unsere Erfolgsgeschichten bei Zukunft Kita. Nach Zukunft Kita hat sie die berufsbegleitende Ausbildung als Erzieherin für sich entdeckt. Sie hat uns erzählt, wie es ihr mit der  Ausbildung zur Erzieherin ergeht, ihr Alltag aussieht und welche Herausforderungen bestehen.

 

Hast du das Gefühl mit einer Ausbildung als Erzieherin deinen Traumberuf gefunden zu haben und wie hat dir Zukunft Kita dabei geholfen das herauszufinden?

Ja das ist mein Traumberuf. Ich freue mich sehr darüber, dass ihr mir die Chance gegeben habt ins Kitaleben reinschnuppern zu können. Die Gelegenheit bietet ihr auf jeden Fall.

Haben dir die Workshops neben dem Praktikum geholfen?

Ja man bekommt mit den Workshops einen ganz guten Überblick. Wir hatten immer die Möglichkeit über unsere Erfahrungen und Fragen zu sprechen. Die Workshops haben eine sehr gute Plattform geboten.

Wie bist du dann anschließend in die Ausbildung gekommen?

Erstmal musste ich ein Vorpraktikum machen, das konnte ich ja durch eure Hilfe. Und die Kontakte habe ich durch eure Berufsmesse knüpfen können. Auf eigene Faust hatte ich da nicht so viel Glück. Nach der Messe hatte ich dann aber quasi meinen Kitaplatz.

Also hast du deine Bewerbungsunterlagen mit zur Berufsmesse genommen und dann dort direkt eingereicht?

Entweder direkt eingereicht oder per Mail. Das war so 50/50.

Und für welchen Ausbildungsweg hast du dich dann entschieden, nachdem du die Bewerbungen losgeschickt hast?

Für mich war es  wichtig, dass ich auf jeden Fall mein eigenes Geld verdiene, weil rein schulisch hätte das finanziell nicht funktioniert und ich finde es halt auch besser innerhalb einer Ausbildung auch parallel das praktische laufen zu haben. Die Möglichkeit habe ich durch die berufsbegleitende Ausbildung gefunden.

Wie sieht denn dann dein Alltag aus? Wann bist du in der Kita arbeiten und wann bist du in der Schule? Wie ist das so gestaltet?

Montag, Dienstag und Freitag bin ich von 9-14 Uhr in der Kita, mittwochs bin ich komplett in der Schule von 9-16 Uhr und donnerstags arbeite ich bis 15:30 Uhr in der Kita und anschließend habe ich Abendunterricht von 17-20:15 Uhr. Ich arbeite insgesamt 21 Stunden und ungefähr 10 Stunden bin ich in der Schule.

Wie fühlt es sich an wieder in der Schule zu sein? Wie viel Aufwand steckt hinter dem Schulalltag? Wie viel Vor- und Nachbereitungszeit benötigst du man viel vor- oder nachbereiten?

Man muss sich wirklich darauf einlassen und man muss es wollen. Das ist auf jeden Fall kein Zuckerschlecken. Wir haben Hausaufgaben auf und auch richtige Hausarbeiten, die benotet werden, Klausuren und Mitarbeit ist natürlich auch erwünscht und gewünscht und hat Einfluss auf die Note. Aber es ist auf jeden Fall machbar. Man braucht ein gutes Zeitmanagement und wenn man in der Schule schon gut aufpasst, so wie das alle auch schon von früher kennen, dann braucht man auch nicht so viel lernen. Aber es ist auf jeden Fall eine Aufgabe, die wir alle, wie ich finde, ganz gut machen und ich freue mich auch jetzt wieder in der Schule zu sein. Es ist irgendwie lustig und es macht Spaß. Ich habe fast nur nette Leute um mich herum, genauso wie Dozent*innen, also die machen wirklich alle einen richtig guten Job.

Dann ist die Schule also auch eine ganz gute Abwechslung für dich?

Genau. In meinem Fall ist das ein schöner Wochenteiler. […] Das ist ganz nett so gestaltet. Sehr erfrischend.

Würdest du die berufsbegleitende Ausbildung weiterempfehlen?

Also für mich persönlich ist es besser, weil ich schon einmal eine Ausbildung gemacht habe. Das war eine schulische Ausbildung und mir hat damals immer parallel das praktische gefehlt, um Gelerntes verknüpfen zu können. Aber das ist glaube ich auch typabhängig. Manche gehen vielleicht lieber nur zur Schule, weil zusätzlich arbeiten zu viel wäre. Und natürlich kommt es auch darauf an, wie man sich das finanziell leisten kann. Ich würde da jetzt nicht für die Allgemeinheit sprechen wollen. Für mich persönlich ist es aber auf jeden Fall der richtige Weg!

Keine Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar